Pierina Rizzardi

(Bolzano 1947)

Studia disegno e grafica d’arte con la scultrice Resi Gruber. Dal ’65 al ’71 a Venezia si laurea in architettura con Carlo Scarpa. Approfondisce le tecniche grafiche a Venezia presso l’Istituto Internazionale della Grafica e a Merano presso Rina Riva. Dal ’88 al ’98 con Celestina Avanzini anima il progetto “Donne e ricerca”. Dal ’89 come critica d’arte ha scritto recensioni su giornali e periodici nazionali e internazionali, quali Tema Celeste e Flash Art. Ha esposto a Bolzano (Spatia, Galleria Civica, Spazio La Stanza) e in gallerie internazionali come la Gasser&Grunert (Colonia e New York). Collabora periodicamente con la Offizin S., Laboratorio letterario-Arti grafiche-Tipografia di Merano.

//

(Bozen, 1947)

Studierte Grafik und Design bei der Bildhauerin Resi Gruber. Zwischen 1965 und 1971 studierte sie Architektur bei Carlo Scarpa. Ihre grafischen Techniken verfeinerte sie am Istituto Internazionale della Grafica in Venedig und bei Rina Riva in Meran. 1988-98 arbeitete sie mit Celestina Avanzini am Projekt “Donne e ricerca”. Seit 1989 ist sie Kunstkritikerin und schreibt Rezensionen für nationale und internationale Zeitungen und Zeitschriften, darunter Tema Celeste und Flash Art. Sie hatte Ausstellungen in Bozen (Spatia, Stadtgalerie, Spazio La Stanza) und in internationalen Kunstgalerien wie Gasser&Grunert (Köln und New York). Sie arbeitet regelmäßig mit der Offizin S., einer Werkstatt für Literatur, Typographie und Graphik in Meran zusammen.

Diese Website verwendet nur technische Cookies, die für die Navigation nützlich sind und Analysedienste mit anonymisierten Techniken unterstützen.